Innovationsforum Wirksamkeitsanalyse

Zuständigkeit: Philipps-Universität Marburg
Beteiligt: Technische Hochschule Mittelhessen und Goethe-Universität Frankfurt


Evaluation von digital gestützten Lehrveranstaltungen

Sie setzen digitale Formate, Elemente oder Werkzeuge in Ihrer Veranstaltung ein oder planen den Einsatz von digitalen Tools in Ihrer Veranstaltung? Sie möchten wissen, ob und wie der Einsatz digitaler Elemente von Ihren Studierenden wahrgenommen wird, zum Lernerfolg Ihrer Studierenden beiträgt und wie Sie diesen ggf. weiter steigern können?
Dann nutzen Sie unseren modularen Fragebogen zur Analyse von digitalen Lehr-Lern-Szenarien!

Modularer Fragebogen zur Evaluation von digitalen Lehr-Lern-Szenarien

Hintergrund des Analyseinstruments

Wir haben auf Basis der einschlägigen Literatur und dem Bedarf der Lehrenden ein Instrument zur Analyse von digitalen Lehr-Lern-Szenarien entwickelt. Anhand dieses Instruments können Lehrende die Effektivität des Einsatzes digitaler Elemente in der Lehre (z.B. Produktion und Nutzung von Lehrvideos) hinsichtlich des Lernerfolgs der Studierenden überprüfen. Neben der Qualitätsverbesserung Ihrer eigenen Lehrveranstaltung wird auch die Frage allgemeiner Gelingensbedingungen digitaler Lehr-Lern-Szenarien untersucht. Der Fragebogen ist modular aufgebaut, sodass Sie abhängig von Ihren Fragestellungen und verwendeten digitalen Elementen die passenden Modulbausteine auswählen und einsetzen können. Sie haben die Möglichkeit, das Instrument in einer vollständig analogen Veranstaltung, in einer teilweise oder vollständig digitalisierten Veranstaltung zur Evaluation einzusetzen.

Struktur und Inhalte des Fragebogens





Ziel des Innovationsforums „Wirksamkeitsanalyse“ ist es, einerseits Maße zur Ermittlung des Umsetzungserfolgs digitaler Lehr- und Lernprojekte zu entwickeln und andererseits das Zusammenspiel fördernder Rahmenbedingungen (z. B. Qualifizierung der Lehrenden, didaktische Konzeptentwicklung, Unterstützungsmöglichkeiten aus didaktischer, organisatorischer und rechtlicher Perspektive) zu untersuchen. Im Zentrum steht dabei die Frage, inwiefern und unter welchen Bedingungen digitale Bestandteile zur Qualitätssteigerung der Lehre beitragen. Hierbei stehen die Lernergebnisse, das selbstregulierte Lernen und die Lernmotivation der Studierenden im Vordergrund. Zudem liegt der Fokus auf Kriterien wie einer forschungsnäheren und praxisbezogenen Lehre, Effizienzgewinnen (z.B. bei der Betreuung großer Lerngruppen) sowie einer Individualisierung und zeitlich-örtlichen Flexibilisierung von Lernmöglichkeiten. Lehrende sollen darin unterstützt werden, digitale Aspekte und Konzeptelemente ihrer Veranstaltung mit bestehenden und individualisierten Instrumenten zu evaluieren. So soll eine Qualitätssicherung in der Lehre gewährleistet werden. Alle Lehrenden beteiligter Hochschulen sollen Zugang zu dem Analyseinstrument erhalten. In Kooperation mit den Lehrenden sollen zunächst exemplarische digital gestützte Lehr-Lern-Konzepte durch das IF Wirksamkeitsanalyse evaluiert werden.
  • Erfassung der an hessischen Hochschulen stattfindenden digital gestützten Lehrveranstaltungen, deren Lehrende Interesse an einer Evaluation ihrer Veranstaltung haben
  • Kontaktaufnahme zu interessierten Lehrenden und Aufbau eines Netzwerkes zu anderen Hochschulen
  • Entwicklung eines modularen Fragebogens zur Evaluation von digitalen Lehr-Lern-Szenarien in der Studierendenversion (analog und digital verfügbar)
  • Erweiterung des Analyseinstruments um die Module „Selbstlernmodul“ und „Lernvideos“
  • Erste Pilotierungsphase des Instruments in exemplarischen digital gestützten Lehrveranstaltungen an der Philipps- Universität Marburg
  • Durchführung erster Evaluationen von digital gestützten Lehrveranstaltungen an der Philipps- Universität Marburg auf Grundlage des erarbeiteten Evaluationskonzepts
  • Zusammenarbeit und Austausch mit dem Teilprojekt Zukunftswerkstatt an der Philipps-Universität Marburg und den Lehrenden der Fellowships – AnsprechpartnerIn: Sophia Hercher
  • intensive Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern des Zentrums für kooperatives Lehren und Lernen (ZekoLL) an der Technischen Hochschule Mittelhessen und der zentralen E-Learning Einrichtung studiumdigitale an der Goethe-Universität Frankfurt
  • SoSe 2020: spezifische und individuelle Evaluation wegweisender digital gestützter Lehrprojekte an der Technischen Hochschule Mittelhessen und der Goethe-Universität Frankfurt
  • Erste Validierung des bestehenden Instruments anhand der evaluierten Veranstaltungen
  • Weiterentwicklung des Fragebogens durch die Erarbeitung und Integration weiterer Modulbausteine (z.B. Peer Instruction, Abstimmungssysteme, VR, Inverted Classroom)
  • Erstellung anonymisierter Ergebnisberichte der durchgeführten Lehrveranstaltungsevaluationen
  • 26. und 27. Februar 2019: ICM-Konferenz „Inverted Classroom: The Next Stage“ in Marburg
  • 15. August 2019: 1. Netzwerktreffen Innovationsforum Barrierefreiheit an der Goethe-Universität Frankfurt
  • 31. Oktober 2019: Barcamp des Innovationsforums Didaktische Konzepte an der Technischen Universität Darmstadt
  • 17. Oktober 2019: HFDcon „Safety first? Datensicherheit und innovative Lehre zusammendenken“ in Bonn
  • 11. Dezember 2019: 14. eLearning-Netzwerktag der Goethe-Universität Frankfurt
  • 18. Februar 2020: 2. Netzwerktreffen Innovationsforum Barrierefreiheit an der THM in Gießen
  • Evaluationsdesign und – modell
    • Gollwitzer, M. & Jäger, R. S. (2014). Evaluation kompakt. Weinheim: Beltz.
    • Kultusministerkonferenz (2019). Empfehlungen zur Digitalisierung in der Hochschullehre. Zugriff am 20.09.2019 unter https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/PresseUndAktuelles/2019/BS_190314_Empfehlungen_Digitalisierung_Hochschullehre.pdf
    • Wannemacher, K., Jungermann, I., Scholz, J., Tercanli, H. & Villiez, A. (2016). Digitale Lernszenarien im Hochschulbereich. Arbeitspapier Nr. 15. Berlin: Hochschulforum Digitalisierung.
  • Modularer Fragebogen zur Evaluation von digitalen Lehr-Lern-Szenarien (Studierende) – Teil 1 – allgemein
    • Hense, J., Raser, M. & Treppesch, C. (2015). Modulares Gießener verhaltensbasiertes Lehrveranstaltungsrückmeldungsinstrument Kernfragebogen und E-Learning (MoGLi-KE). Servicestelle Lehrevaluation: Justus-Liebig-Universität Gießen.
    • Staufenbiel, T. (o.D.). Fragebogen zur Evaluationen von Seminaren (FESEM). Servicestelle Lehrevaluation: Philipps-Universität Marburg.
  • Modularer Fragebogen zur Evaluation von digitalen Lehr-Lern-Szenarien (Studierende) – Teil 2 – Modulbaustein Lernvideos
    • Brame, C. J. (2016). Effective educational videos: Principles and guidelines for maximizing student learning from video content. CBE-Life Sciences Education, 15, 1-6. doi: 10.1187/cbe.16-03-0125
    • Laurillard, D. (2002). Rethinking university teaching: A conversational framework for the effective use of learning technologies. New York: Taylor & Francis.
  • Modularer Fragebogen zur Evaluation von digitalen Lehr-Lern-Szenarien (Studierende) – Teil 2 – Modulbaustein Selbstlernmodul
    • Friedrich, H.F. & Mandl, H. (1997). Analyse und Förderung selbstgesteuerten Lernens. In F.E. Weinert & H. Mandl (Hrsg.), Psychologie der Erwachsenenbildung. Enzyklopädie der Psychologie, Themenbereich D, Praxisgebiete, Serie I, Band 4 (S. 237-293). Göttingen: Hogrefe.
    • Hauske S., Schwabe G., Bernstein A. (2010). Wiederverwendung multimedialer und online verfügbarer Selbstlernmodule in der Wirtschaftsinformatik: Lessons Learned. In: Breitner M., Lehner F., Staff J., Winand U. (Hrsg.). E-Learning 2010. Heidelberg: Physica.
    • Lischka (2019). Fragebogens zur Evaluation von E-Learning-/ ILIAS-Pegasus-App-Anwendungen im im WiSe 19/20. Fakultät Agrarwissenschaften: Universität Hohenheim.
    • Simons, P. R. J. (1992). Lernen selbständig zu lernen – ein Rahmenmodell. In H. Mandl & H. F. Friedrich (Hrsg.), Lern- und Denkstrategien. Analyse und Intervention. Göttingen: Hogrefe.


Kontakt

  • Prof. Dr. Malte Schwinger: malte.schwinger@uni-marburg.de
  • M.Sc. Henrike Kärchner: henrike.kaerchner@uni-marburg.de

Kooperationsstellen an anderen Hochschulen

  • Wibke Holtij: wibke.holtij@zekoll.thm.de – Technische Hochschule Mittelhessen

Bei Fragen zu dem Instrument oder zu dem Innovationsforum stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung. Bezüglich des Einsatzes des Instruments und der Auswahl der Modulbausteine beraten wir Sie natürlich gerne.